Im Nebel

Ein kleines Haus und dahinter ein Garten
Und in diesem Garten ein See
Ich gehe hinaus und nehm’ meinen Spaten
Und steche im Nebel den Klee
Da seh’ ich am Ufer ein Boot angebunden
So klein und doch sicher, gewiss
Lang her das ich dieses Boot einst gefunden
Ich hat es so lange vermisst
Doch weh, was müssen die Augen erkennen
Das Boot löst sich langsam vom Steg
So will ich geschwinde zum Ufer nun rennen
Über Wiesen, das Moos und den Weg
Die Zeit rinnt von dannen, sie läuft mir davon
Das Boot treibt ein Stück weit zurück
So nehme ich Anlauf, von da wo ich komm
Und spring und versuche mein Glück
Noch während des Fluges, so wird mir gewahr
Fängt mich die Erinnerung ein
Das kleine Boot war schon lang in Gefahr
Denn Knoten hat’s Tau bis heut keins
So will ich mich bessern und sichern das Boot
Auf das es noch lang bei mir sei
Doch erst muss ich’s haschen im Morgenrot
Sonst ist’s mit dem Segeln vorbei

Weitere Gedichte und Texte gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s