Wehe, wenn er losgelassen

Ich hasse digitale Spiele-Downloads. Wirklich. Ich fand anfangs sogar Online-Banking scheiße. Warum? Keine Ahnung. Vielleicht habe ich einfach einen Hang dazu, erstmal dagegen zu sein.

Ich bin in einer Zeit aufgewachsen, in der Computerspiele in wunderschön gestalteten, großen und vor allem gut gefüllten Verpackungen, für teuer gespartes Geld über die Ladentheke gingen. Alternativ wurden sie auf zeitgenössischen Datenträgern (Disketten, CDs, DVDs) auf dem Schulhof getauscht und teilweise (als es die ersten Brenner gab) sogar verkauft. Eine wunderbare Zeit. Irgendwann wurden dann die Packungen kleiner und der Inhalt magerer und spätestens seit 2004 Steam das Licht der Welt erblickte, konnte man Spiele digital kaufen. Fand ich scheiße. Warum? Keine Packung für die sorgsam gepflegte Sammlung, keine tollen Beilagen, wie Karten, Aufsteller oder gedruckte Anleitungen. Und irgendwie war mir das einfach von vornherein Suspekt. Deshalb habe ich Half-Life 2 auch noch in der schönen großen Metal-Collectors-Edition, mit nie getragenem T-Shirt, ganz oben auf meinem Regal stehen und seit ewigen Zeiten nicht mehr installiert. Ist ja ohnehin Neuland – dieses Internet.

Bis.. ja bis ich vor einigen Wochen zufällig über einen Artikel gestolpert bin, der die Kooperation zwischen gog.com und Disney (die ja neuerdings die StarWars Rechte inne haben) bekannt gab. Erste Früchte dieser Zusammenarbeit: Wiederveröffentlichung verschiedenster alter LucasArts-Titel. Also kurz informiert, angemeldet, eingeloggt und bevor ich mich versah, zischte ich mit einem TieFighter durch virtuelle Unendlichkeiten und bekämpfte die dusselige Rebellion. Hier könnte alles enden.

Aber als wäre das nicht genug, musste gog.com kurz danach auch noch ihren Herbst-Sale starten. Und so habe ich inzwischen neben TieFighter auch noch fast die gesamte Wing Commander-Reihe, Total Annihilation, Alpha Centauri, Commandos und Unreal Gold an Land gezogen und darf somit spielbare Jugenderinnerungen für die nächsten Monate auf der Haben-Seite verbuchen. Und das für geschätzte 15 Euronen und DRM-befreit.

Nimm dies elender Kilrathi

Und was will ich jetzt damit sagen? Eigentlich nicht viel. Außer vielleicht, dass man nicht immer so engstirnig sein sollte, denn auch neue Technologien haben ihre guten Seiten.

 

One comment

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s