Zuviel

Wir reden und reden
und reden und reden
Wir kennen uns gut
Und jeder kennt jeden
Wir lachen, wir streiten
Mit Eigen und heiten
Sind laut und sind still
Zuviel ist zuviel

Und die Wände kommen näher
Jeden Tag ein bisschen mehr
Manchmal kann ich es genießen
Meistens fühle ich mich leer

Sind lieb und gemein
so lieb und gemein
Wir könnten verzweifeln
Sind wir mal allein
Sind nah und so fern
Woll’n es nicht zerstör’n
Ist es nur ein Spiel?
Zuviel ist zuviel

Und die Wände kommen näher
Jeden Tag ein bisschen mehr
Manchmal kann ich es genießen
Meistens fühle ich mich leer

Streit und Versöhnung
Streit und Versöhnung
Weltkriegsgeschichte
Oder güldene Krönung?
Wo Anfang, wo Ende
Wo Abgrund, wo Wände
Was ist das Ziel?
Zuviel ist zuviel

Und die Wände kommen näher
Jeden Tag ein bisschen mehr
Manchmal kann ich es genießen
Meistens fühle ich mich leer

Weitere Gedichte und Texte gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s