Ein Kuss

Ein Kuss entfloh den Lippen leis‘
Und machte sich auf eine Reis‘
Flog durch die Straßen, durch die Stadt
Bis er ihr End‘ erreichet hat
Schwebt über Land und über Meere
Durch hohe Höhen, öde Leere
Grüßt tags den Vogel, nachts die Eule
Und rastet selten eine Weile
Es zieht in lang schon in die Ferne
Er sah daeinst die hellsten Sterne
So schöne hatt‘ er nie gesehen
Seit dem ist es um ihn geschehen
So wird ihm jetzt dann auch nicht bange
Er setzt sich sanft auf ihre Wange
Und flüstert ihr leis‘ dies Gedicht
ins Ohr und sagt „er denkt an dich“

Weitere Gedichte und Texte gibt es hier.

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s